8. Bertold Hummel-WettbewerbBertold Hummel

English version

  Flyer

Vom 24. bis 26. November 2017 veranstaltet die Hochschule für Musik Würzburg in Zusammenarbeit mit der Bertold Hummel-Stiftung den achten Bertold Hummel-Wettbewerb für InstrumentalstudentInnen aller Musikhochschulen und Konservatorien Belgiens, Deutschlands, Österreichs, Luxemburgs, der Niederlande und Schweiz. Das Instrumentalfach dieses Wettbewerbs ist: Saxophon


Vorwort

Die Bertold Hummel-Stiftung und die Hochschule für Musik Würzburg möchten mit diesem Wettbewerb die Auseinandersetzung mit dem Werk des Komponisten Bertold Hummel (1925-2002) an junge Musikergenerationen weitergeben. Mit seinem umfangreichen Œuvre gilt er als wichtiger Repräsentant des deutschen Kulturlebens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zeitlebens hat sich Bertold Hummel mit großem Engagement für die Förderung des musikalischen Nachwuchses, nicht nur in seiner Funktion als Präsident (später Ehrenpräsident) der Hochschule für Musik Würzburg, sondern auch in vielen anderen kulturpolitischen Gremien in Bayern und über die Bundesrepublik Deutschland hinaus, eingesetzt.


Grußwort

Der achte Bertold Hummel-Wettbewerb findet 2017 in Würzburg statt und gilt der klassischen Saxophonliteratur mit Schwerpunkt auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.
Gern habe ich die Schirmherrschaft über diesen Wettbewerb übernommen, war ich doch mit Bertold Hummel von seinen Freiburger Anfängen an und später während seines Wirkens in Bayern geistig und menschlich eng verbunden. Möge der nach ihm benannte Wettbewerb wiederum in die deutschen, österreichischen, schweizer und in diesem Jahr auch in die belgischen, luxemburgischen und niederländischen
Musikhochschulen ausstrahlen und viele junge Künstler anziehen - zur Freude der Spielenden und zur Erinnerung an einen bedeutenden Musikschöpfer und -lehrer.

München, am 5. März 2017

Prof. Dr. Hans Maier
Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus a.D.

Hans Maier: Bertold Hummel / Plädoyer für das originelle Œuvre des zeitgenössichen Komponisten


Preise

1. Preis 2500 Euro

2. Preis 1500 Euro

3. Preis 1000 Euro


Jury

Prof. Dr. Bernd Clausen Präsident der Hochschule für Musik Würzburg - Vorsitzender

Prof. Arno Bornkamp Conservatorium van Amsterdam

Prof. Lutz Koppetsch Hochschule für Musik Würzburg

Prof. Gerald Preinfalk Kunstuniversität der Stadt Graz

Prof. Jan Schulte-Bunert Hochschule für Musik und Theater Rostock / Akademie für Tonkunst Darmstadt


Wettbewerbs-Repertoire

 

1. Runde (max. 20 Minuten)

Bertold Hummel: Tre pezzi für Saxophon in Es solo, op 81e (1979)

und

ein Werk aus folgender Gruppe:

Raymond Gallois Montbrun: Six Pièces Musicales d’Etude pour Saxophone Alto et Piano (1954) - Sätze 1-4
Robert Muczynski: Sonata for Alto Saxophone and Piano, op. 29 (1970)
Claude Pascal: Sonatine pour saxophone et piano (1947)
Erwin Dressel: Bagatellen für Saxophon und Klavier (1938)
Paul Hindemith: Sonate für Alt-Saxophon und Klavier (1943)
François Rossé: Jonction pour saxophone alto et piano (1999)

und

Johann Sebastian Bach: Zwei Sätze aus einer Suite für Cello solo oder der Partita für Flöte solo in einer selbst zu entscheidenden Transkription (4 - 5 Minuten)

 

2. Runde (max. 30 Minuten)

Bertold Hummel: Sonata brevis für Alt-Saxophon und Klavier op. 95a (1991)

und

ein Werk aus folgender Gruppe:

Jacques Ibert: Concertino da Camera pour saxophone alto et piano (1935)
Fernande Decruck: Sonate en Ut # pour saxophone alto et piano (1943)
Paule Maurice: Tableaux de Provence - Suite pour saxophone alto et piano (1948-1955)
Heitor Villa-Lobos: Fantasia for Soprano Saxophone and Piano (1948)
Edison Denisov: Sonata for Alto Saxophone and Piano (1970)
Bernhard Heiden: Sonata for Alto Saxophone and Piano (1937)

und

ein Werk freier Wahl für Saxophon solo, komponiert nach 1970 (max. 8. Minuten) nach freier Wahl


Wettbewerbsort: Kammermusiksaal der Hochschule für Musik Würzburg, Gebäude an der Residenz


Zeitplan

Freitag, 24. November 2017

ab 9.30 Uhr: Verständigungsproben mit dem Pianisten Florian von Radowitz

11.00-12.00 Uhr: Einschreibung der Teilnehmenden im Foyer des Kammermusiksaals

12.00 Uhr: Verlosung der Auftrittsfolge

14.00 Uhr: Begrüßung der Teilnehmenden und der Jury / 1. Durchgang

Samstag, 25. November 2017

2. Durchgang

Anschließend Bekanntgabe der Preisträger der Wettbewerbs

Sonntag, 26. November 2017

11.00 Uhr Matinée der Preisträger in Anwesenheit des Schirmherrn Prof. Dr. Hans Maier


Alle Veranstaltungen sind öffentlich!


Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle StudentInnen, die zur Zeit des Wettbewerbs an einer Musikhochschule oder einem Konservatorium in Belgien, Deutschland, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Schweiz eingeschrieben sind. Sie bestätigen durch Ihre Anmeldung, sich während der Dauer des Wettbewerbes von allen beruflichen Verpflichtungen freizuhalten und sich am Wettbewerbsort aufzuhalten. Beide Durchgänge sind öffentlich. Die PreisträgerInnen werden nach Abschluss des zweiten Durchgangs bekanntgegeben. Die Entscheidungen über die Ergebnisse des Wettbewerbes durch die Jury sind unanfechtbar. Ausgeschiedene TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, sich von der Jury beraten zu lassen.
Die PreisträgerInnen verpflichten sich bei der Abschluss-Matinée aufzutreten. Sie haben jedoch keinen Anspruch auf Vergütung. Der Wettbewerbs-Veranstalter haftet nicht für Personen und Sachschäden.


Anmeldeformular

Bitte das Anmeldung online-Anmeldeformular ausfüllen und absenden.

Notwendige Anmeldeunterlagen

Vollständig ausgefülltes Anmeldeformular
Immatrikulationbescheinigung
Tabellarischer Lebenslauf
Passfoto

Anmeldeschluss: 31. Oktober 2017


Kontakt

wettbewerb@bertoldhummel.de

Der Bertold Hummel-Wettbewerb ist eine Veranstaltung der Hochschule für Musik Würzburg in Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Bertold Hummel-Stiftung Hamburg / Geschäftsstelle: Heimhuder Straße 6, 20148 Hamburg / Tel 040-41350491 / stiftung@bertoldhummel.de / Ansprechpartner: Thomas Hummel


Bisherige Preisträger des Bertold Hummel-Wettbewerbs

Die Preisträger 2013 im Fach Flöte

Die Preisträger 2013 im Fach Klavier

Die Preisträger 2011 im Fach Fagott

Die Preisträger 2009 im Fach Orgel

Die Preisträger 2007 im Fach Schlagzeug

Die Preisträger 2006 im Fach Violoncello

Die Preisträgerinnen 2005 im Fach Violine

 


 


Seitenanfang | Zurück zur vorigen Seite