BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: Spruchmotette


Zurück zur Verzeichnisliste

Spruchmotette nach Vincent van Gogh für 3stimmigen Frauenchor a capella (S/Mez/A) (1984)

 

Aufführungsdauer: 2 Minuten

Autograph:
Titel: Spruchmotette: Ein Mensch, der sich nicht klein fühlt ...
Umfang: 3 Seiten
Datierung: 30.Okt.84
Aufbewahrungsort:


Verlag: Schott Music ISMN: 979-0-001-20272-5


"... Ein Mensch, der sich nicht klein fühlt, der nicht erfaßt, daß er ein Stäubchen ist, wie irrt er sich im Grunde ..."

Vincent van Gogh, 4. November 1883, Drenthe


Die letzten Monate des Jahres 1883 lebt der Maler Vincent van Gogh in der Heidelandschaft der niederländischen Provinz Drenthe, um sich nach einer von persönlichen Niederlagen geprägten Zeit in der Großstadt Den Haag im Einklang mit der Natur wieder auf sich selbst besinnen zu können. In einem Brief an seinen Bruder Theo stellt er die Frage: Was macht mich am meisten zum Menschen? Nach der Klage über gesellschaftliche Konventionen und die Absurdität des Anspruches, alles zu wissen und vorhersehen zu können, kulminiert seine Antwort in dem hier vertonten Ausruf.
Bertold Hummel komponiert diese kleine Motette auf Anregung des Schottverlages im Jahr 1984. Denselben Text vertont er im folgenden Jahr noch einmal im siebten Satz seiner 8 Fragmente aus Briefen von Vincent van Gogh für Bariton und Streichquartett op. 84  und unterstreicht damit seine innere Beteiligung an dessen Aussage.

Martin Hummel