BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: opus 66


Zurück zur Verzeichnisliste

Sinfonia piccola für 8 Kontrabässe, op. 66 (1978)

I. Prolog

II. Burleske Anfang

III. Andante sostenuto

IV. Finale

 

Uraufführung: 31. August 1978, Isle of Man (Great Britain), Erin Arts Center
Heinrich Braun / Michinori Bunya / Jürgen Normann / Annette Zahn / Hans Peter Wirth / Günther Fischer / Sophia Koch / Martin Aulbach - Claus Kühnl (Dir.)

Französische Erstaufführung: 2. November 2008, Paris, Conservatoire de Paris
Thierry Barbé / Jeff Bradetich / Fausto Borém / Christine Hoock / Paul Ellison / Dan Styffe / Petia Bagovska / Samuel Abreu - Florian Pertzborn (Dir.)

Amerikanische Erstaufführung: 12. Juni 2009, Penn State, University
Christine Hoock / Leon Bosch / Fausto Borem / Sandor Ostlund / Paul Ellison / Dan Styffe / João Pedro Fernandes / Ted Botsford - Florian Pertzborn (Dir.)

Aufführungsdauer: 23 Minuten

Autograph:
Titel: Sinfonia Piccola op. 66 für 8 Kontrabässe
Umfang: 54 Seiten
Datierung: I. - II. 24. Mai 78 III. 4. Juni 78IV. 11. Juni 78

Aufbewahrungsort: Bayerische Staatsbibliothek München

Verlag: Schott Music KBB 12 / ISMN 979-0-001-15698-1

I. II. III.IV.

DC Mozarteum Salzburg


Foto einer Aufführung in Frankfurt 1979 (linke Seite: Claus Kühnl, Günter Klaus, Bertold Hummel)

Foto des Doublebass Orchestra of the Superior School of Music ESMAE/IPP Porto , Leitung: Florian Pertzborn (Portugiesische Erstaufführung von op. 66 am 30. 11. 2008)

Plakat für Hummels Kontrabasswerke

The Hummel Bass Ensemble Project

 

Die Sinfonia piccola op. 66 für 8 Kontrabässe entstand anläßlich des internationalen Kontrabaßseminars 1978 auf der Isle of Man. Es wird der Versuch unternommen, das Instrumentarium für sinfonische Gesten und Abläufe auszunutzen.
In 4 Sätzen gegliedert werden unterschiedliche Spielmanieren exponiert und gegensätzlichen Formabläufen zugeordnet.
Sowohl Pathos als auch Skurrilität bestimmen den Grundcharakter dieser Sinfonie "en miniature".

Bertold Hummel

 

Vorwort (Schott Music KBB 12)

Bertold Hummel komponierte die Sinfonia piccola im Jahre 1978 anlässlich des ersten internationalen Wettbewerbes und Seminars für Kontrabass auf der Isle of Man (Britische Inseln), wo sie von Studenten der Kontrabassklasse Günter Klaus, Hochschule für Musik Würzburg, unter der Leitung von Claus Kühnl uraufgeführt wurde.

Bertold Hummel schrieb zu seiner Komposition: „Es wird der Versuch unternommen, das Instrumentarium für sinfonische Gesten und Abläufe auszunutzen. In vier Sätzen gegliedert werden unterschiedliche Spielmanieren exponiert und gegensätzlichen Formabläufen zugeordnet. Das abwechslungsreiche Klangbild bietet Flageolette, Glissandi, Pizzicati, Schlagen aufs Griffbrett und auf den Instrumentenkorpus, solistisches Spiel und Zusammenspiel. Die musikalisch-inhaltliche Palette reicht vom lyrischen Duktus bis zum Jazz, und sowohl Pathos als auch Skurrilität bestimmen den Grundcharakter dieser Sinfonie en miniature“.

Bei der Vorbereitung der vorliegenden Ausgabe stand mir das Material der Uraufführung zur Verfügung. Unstimmigkeiten zwischen Partitur und Stimmen wurden abgeglichen und einige aufführungspraktische Details hinzugefügt. Die spieltechnischen Angaben wurden zweisprachig dargestellt.

Das Stück ist als Doppelquartett konzipiert. Folgende Bühnenaufstellung hat sich bei Aufführungen bewährt: Das Ensemble bildet, von links beginnend, einen möglichst offenen Halbkreis: Kb 4, Kb 3, Kb 2, Kb 1, Kb 5, Kb 6, Kb 7, Kb 8. Für Kontrabass 4 und 8 wird die tiefe C-Saite benötigt. Die Frage, ob für die Aufführung ein Dirigent zwingend notwendig ist, mögen die jeweiligen Ensembles selber entscheiden. Das Werk kann sowohl mit als auch ohne Dirigent aufgeführt werden.

Mit der Sinfonia piccola hat Bertold Hummel einen Grundstein für die Ensemble-Literatur des Kontrabasses gelegt. Möge diese Ausgabe Kontrabassisten aus Hochschule und Orchester zusammenkommen lassen, um gemeinsam auf der Bühne zu musizieren.

Die Präsentation und Aufführung der vorliegenden Ausgabe findet im November 2008 auf dem Internationalen Kontrabass Festival BASS´ 2008 am Conservatoire National Superior in Paris und auf dem 2. HARMOS Festival an der Hochschule für Musik ESMAE/IPP in Porto, statt. Die amerikanische Erstaufführung erfolgt im Juni 2009 auf dem Weltkongress der International Society of Bassists ISB an der Penn State University in Pennsylvania, USA.

Porto, im Juni 2008
Florian Pertzborn
Hochschule für Musik und Theater ESMAE/IPP
Porto – Portugal

 

Presse

Frankfurter Allgemeine Zeitung 20.1.1979

In dem Schlußstück des Abends, der "Sinfonia Piccola" von Bertold Hummel konnte das Würzburger Kontrabaß-Ensemble nochmals sämtliche Register ziehen: Flageolette, Glissandi, Zupfen, Schlagen aufs Griffbrett und auf den Instrumentenkorpus, solistisches Spiel und Zusammenspiel. Bei der Komposition, die eine Palette vom Lyrischen bis zum Jazz ausbreitete, vergaß man mitunter, dass allein Kontrabässe spielten, man glaubte eher ein großes, volltönendes Streichorchester vor sich zu haben.


Literatur-Tipp:

Claus Kühnl: Dunkle Frage (2003) für vier Kontrabässe
in memoriam Bertold Hummel